• Kontaktiere uns

News

Filter zurücksetzen

Nico Lautenschlager

Montag, 30 Juli 2018 22:40
Der TSV Heimerdingen verteidigt den Titel! Der TSV Heimerdingen bezwingt die SKV Rutesheim im Finale deutlich mit 3:0 und hat somit die den Titel erfolgreich verteidigt. Unsere schwarzblauen zeigten im Spiel um Platz 3 eine überragende Vorstellung und bezwangen den TSV Höfingen deutlich mit 4:0. Mann des Abends war Lukas Schramm der alle vier Treffer erzielte. Im Spiel um Platz 5 siegte der TSV Eltingen über den TSV Merklingen mit 2:1. Wir bedanken uns bei allen Mannschaften für faire Spiele. Außerdem bedanken wir uns bei der Schiedsrichtergruppe Leonberg für hervorragende Schiedsrichterleistungen. Ein großes Dank geht an die ehrenamtlichen Schwarz/blauen Helfer! Zuletzt möchten wir uns bei euch, liebe Fans und Gönnern, für euer zahlreiches Erscheinen bedanken :-)  Es war ein rundum gelungenes Tunier. Wir freuen uns jetzt schon euch nächstes Jahr wieder im Stadion an der Kelterstraße begrüßen zu dürfen. Euer TSV-Team
Montag, 30 Juli 2018 22:18

2018 07 30 Sieger

Herzlichen Glückwunsch dem Sieger TSV Heimerdingen

>>> Ausführlicher Bericht und Bilder zum heutigen Finaltag folgen in Kürze <<<

Montag, 30 Juli 2018 22:03
Leonbegrer Kreiszeitung | Von 
Als der TSV Heimerdingen am ersten Tag des Eugen Essig-Turniers nach Flacht kam, da sah es Vorstandsmitglied Walter Kolasa gar nicht so gerne, dass Vereinschef und Fußball-Abteilungsleiter Uwe Sippel den Pokal, so wie es sich gehört, in die Hände des Gastgebers übergab. Sein Missmut hat sich gestern Abend in Luft aufgelöst. Denn der TSV Heimerdingen hat den Pott gleich wieder eingesackt. Der Titelverteidiger wies den Verbandsligisten SKV Rutesheim mit einem 3:0 in seine Schranken. Der TSV, mit Daniel Riffert neben Tim Schlichting in der Innenverteidigung, zog sein Spiel auf und hatte in Michele Ancona einen Vollstrecker. Auf Zuspiel von Pascal Coelho gelang dem 30-Jährigen nach acht Minuten die Führung, wenig später legte ihm Roberto Ancona den Ball zum 2:0 auf (14.). Als Jörn Pribyl nach Rutesheimer Fehlpass einen Konter zum 3:0 abschloss (43.), war die Entscheidung gefallen. Für den Weissacher Bürgermeister Daniel Töpfer war jedoch schon während des Spiels um Platz drei klar: „Die beste Mannschaft des Turniers ist der TSV Flacht.“ Natürlich schwang da eine gehörige Portion Lokalpatriotismus mit. Allerdings war in der Partie gegen den TSV Höfingen tatsächlich nicht zu erkennen, wer in der vergangenen Saison aus der Bezirksliga abgestiegen und wer dort auf Platz fünf bestes Altkreisteam geworden ist. Lukas Schramm trifft viermal Bei dem 4:0 der Gastgeber wurde Lukas Schramm zum Mann des Abends. In den ersten 30 Minuten erzielte er innerhalb von acht Minuten einen Hattrick und schoss so die 3:0-Führung für den A-Ligisten heraus. Von den Organisatoren konnte sich niemand entsinnen, dass es in 25 Jahren Rudi Essig-Turnier und nun in vier Auflagen mit dem Namen Eugen Essig so etwas schon gegeben hat. Der TSV Flacht hatte sich diese Führung aufgrund seines größeren Engagements verdient. Zudem leistete sich das Team von Sebastian Bortel – der Höfinger Spielertrainer stand verletzungsbedingt nur an der Linie aus – einige haarsträubende Fehler im Aufbau. Beim ersten Treffer brauchte Schramm nach schönem Zuspiel von Patrick Schmid am Fünfmeterraum nur noch den Fuß hinhalten (21.). In der 24. und 29. Minute lief er jeweils alleine auf das gegnerische Tor zu und behielt die Nerven. Und weil es so schön war, setzte der Stürmer in der 34. Minute noch einen drauf. Die beste Höfinger Gelegenheit vergab Sebastian Utz, als er am leeren Tor vorbei schoss (54.). Zwei Minuten zuvor hatte sein Mitspieler Rick Schuhmacher die Gelb-rote Karte wegen Foulspiels gesehen. Platz fünf sicherte sich der SV Leonberg/Eltingen mit einem verdienten 2:1-Erfolg über den Bezirksligakonkurrenten TSV Merklingen. Das 1:0 von Okan Gürbüz (19.) glich Uwe Eberhard nur zwei Minuten später noch aus. Auf das 2:1 von Patrick Schambortzki (27.) hatten die Schützlinge von Trainer Thomas Wohland dann aber keine Antwort mehr.



Samstag, 28 Juli 2018 10:39

Vielen Dank an Albert Kraushaar für die Bilder!

2018 07 26 Bilder.1

2018 07 26 Bilder.2

2018 07 26 Bilder.3

2018 07 26 Bilder.4

2018 07 26 Bilder.5

2018 07 26 Bilder.6

2018 07 26 Bilder.7

2018 07 26 Bilder.8

2018 07 26 Bilder.9

2018 07 26 Bilder.10

2018 07 26 Bilder.11

2018 07 26 Bilder.12

2018 07 26 Bilder.13

2018 07 26 Bilder.14

2018 07 26 Bilder.15

Samstag, 28 Juli 2018 10:04
Das Finale steht beim 4. Eugen-Essig-Gedächtnistunier! Der TSV Flacht steht verdient im Spiel um Platz drei! Unsere schwarzblauen zeigten über die kompletten 60 Minuten ein sehr diszipliniertes und laufintensives Spiel, womit sie am Ende verdient belohnt wurden. Unsere Jungs standen in der Abwehr sehr sicher und setzen immer wieder gefährliche Nadelstiche nach vorne. Das goldene Tor erzielte erneut Marc Reichert. Wir freuen uns schon heute auf spannende Finalspiele und hoffen euch am Montag erneut zahlreich an der Kelterstraße begrüßen zu dürfen. Euer TSV-Team!

 

Alle Ergebnisse im Überblick:
SKV Rutesheim - TSV Merklingen 2:0
TSV Eltingen - TSV Flacht 0:1
TSV Höfingen - SKV Rutesheim 1:1

 

Somit kommt es am Finaltag zu folgenden Partien:

Turnierplan.2018.mit.Werbung 2.Turniertag Kopie

Samstag, 28 Juli 2018 10:00
Auch die SKV Rutesheim erfüllt die Pflicht! Der Verbandsligist wird seiner Favoritenrolle am zweiten Tag des Eugen Essig-Gedächtnisturniers in Flacht gerecht. Nach einem Sieg gegen Merklingen und einem Remis gegen Höfingen wartet nun im Endspiel am Montag der TSV Heimerdingen. Andreas Klingbeil

 

Nach dem TSV Heimerdingen am ersten Tag ist auch die SKV Rutesheim als klassenhöchstes Team beim 4. Eugen Essig-Gedächtnisturnier in Flacht standesgemäß ins Finale am Montag eingezogen. Mit einem 2:0 gegen den TSV Merklingen und einem mühsamen 1:1 gegen den TSV Höfingen sicherten sich die Schützlinge von Trainer Rolf Kramer gestern Abend den Gruppensieg. Nichts anderes hatte der Trainer von seiner Mannschaft erwartet. „Wenn wir hier teilnehmen, dann wollen wir auch ins Finale“, sagte Rolf Kramer vor Turnierbeginn. Trotz dieser Vorgabe ließ er sich jedoch nicht davon abhalten, kräftig durchzumischen. Vorne durften sich neben Keven Müller die beiden Youngster Noah Lulic und Salvatore Catanzano versuchen. Constantin Kogel spielte in der Defensivzentrale, dazu standen auch die Neuzugänge Christos Oxouzidis und Alexander Grau in der Startelf. Auch wenn bis zum ersten Punktspiel noch drei Wochen Zeit sind, mit dieser Formation wird die SKV Rutesheim im ersten Punktspiel wohl nicht auflaufen.

 

Merklingen hatte die erste dicke Chance. Fabian Heim scheiterte aber an Schlussmann Julian Bär (4.). Die SKV agierte in der ersten Hälfte vor dem gegnerischen Strafraum zu hektisch. Das spielerische Übergewicht zahlte sich zunächst nicht aus. Nachdem vor allen Dingen Lulic Chancen ungenutzt ließ, sorgte Alexander Grau mit einem Schuss von halbrechts für das 1:0 (35.). Lulic sorgte nach feinem Zuspiel von Salvatore Catanzano für die Vorentscheidung (46.). Für den Fairnesspreis empfahl sich Kapitän Christopher Baake. Nachdem er im Strafraum zu Fall gekommen war, zeigte Schiedsrichter Tobias Faißt auf den Elfmeterpunkt. Als Baake ihn darauf hinwies, dass nichts passiert war, nahm der Unparteiische den Strafstoß zurück.

 

Die zweite Partie gegen Höfingen endete mit einem 1:1. Der Bezirksligist musste auf seinen Spielertrainer Sebastian Bortel verzichten, den es am Vortag in den Rücken gefahren war. Dennoch gelang Gennaro Vasile die überraschende Führung (20.), die Tobias Weiß aber nur drei Minuten später ausglich. Zu mehr reichte es nicht. Höfingen verdiente sich den Punkt.

 

Für die erste richtige Überraschung sorgte der Gastgeber. Der TSV Flacht bezwang den SV Leonberg/Eltingen mit 1:0 und zog damit in das Spiel um Platz drei ein. Der Bezirksligist hatte zwar mehr Spielanteile, Flacht blieb aber über die gesamte Spielzeit mit seinen Kontern gefährlich. Vier Minuten vor dem Abpfiff gelang schließlich Marc Reichert das goldene Tor. Ein echter Tiefschlag für die Elf von Trainer Benjamin Schäffer. Der hatte nach der guten Vorstellung am Vortag gegen Heimerdingen, die mit dem 1:2 unbelohnt blieb, genau dieses Szenario nicht haben wollen: „Das war ein gutes Spiel von uns, wir stehen aber mit leeren Händen da. Jetzt brauchen wir einen Sieg gegen Flacht.“
Donnerstag, 26 Juli 2018 09:41
Der 1. Tuniertag des Eugen-Essig-Gedächtnistunier ist vorbei. Der Titelverteidiger TSV Heimerdingen hat sich bereits gestern die Karten für das Endspiel am Montag gesichert! Nach einem knappen 2:1 Erfolg gegen den TSV Eltingen und einem 3:1 Erfolg über unsere schwarzblauen, steht der TSV Heimerdingen im Finale und hat die Chance am Montag den Titel aus dem letzten Jahr zu verteidigen. Anpiff zum 2. Turniertag ist heute Abend um 17.45 an der Keltertsrasse - wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Donnerstag, 26 Juli 2018 09:35
Der Titelverteidiger steht wieder im Endspiel! Überzeugt hat der TSV Heimerdingen beim 4. Eugen Essig-Gedächtnisturnier nicht. Aber der Landesligist feierte Erfolge gegen den SV Leonberg/Eltingen und den Gastgeber aus Flacht. Er steht damit als Gruppensieger fest. Andreas Klingbeil 

Das vierte Eugen Essig-Gedächtnisturnier hat gestern Abend so begonnen wie die dritte Auflage der Traditionsveranstaltung, die zuvor 25 Jahre lang unter dem Namen Rudi Essig-Turnier bekannt war, aufgehört hat – mit einem 2:1 des TSV Heimerdingen gegen den SV Leonberg/Eltingen (ehemals TSV Eltingen). Die beiden Finalisten des Vorjahres trennten sich zwar mit dem gleichen Ergebnis, und der Titelverteidiger aus Heimerdingen machte auch gleich noch den erneuten Finaleinzug im zweiten Spiel mit dem 3:1 gegen den TSV Flacht perfekt. Zufrieden konnte Heimerdingens Trainer Holger Ludwig mit dem Auftritt seines Teams vor allen Dingen in diesem ersten Spiel nicht sein. „Wenn man einen Titel holt, dann will man den natürlich auch verteidigen“, hatte der Coach vor dem Auftaktspiel gesagt. Er räumte aber gleichzeitig ein, dass seine Schützlinge nach dem Trainingslager am Wochenende und einer weiteren Einheit durchaus noch schwere Beine haben könnten. Zudem fehlten mit Daniel Riffert, Patrick Kraut, Jörn Pribyl und Denis Schäffler eine Reihe von Stammkräften. Zunächst sah es so aus, als könnten andere in die Bresche springen. Sandro Maier von der zweiten Mannschaft zum Beispiel, der nach Flanke von Alexander Frey quer in der Luft lag und nach nur drei Minute einen herrlichen Treffer erzielte. Nur zwei Minuten später glich Neuzugang Sven Gritsch per Distanzschuss aus. Und schon da wurde deutlich, dass der Landesligist vor allem bei Standards ungewohnt große Probleme hatte. Michele Ancona antwortete zwar schnell mit dem 2:1, danach schien sich der TSV Heimerdingen aber mehr auf das Verwalten konzentrieren zu wollen.

 

Der SV Leonberg/Eltingen hatte teilweise mehr vom Spiel und die klaren Chancen. Gianluca Buchholz kam frei zum Abschluss und verfehlte (35.), Patrik Hofmanns Kopfball landete am Querbalken (43.), und der Schuss von Mathias Falsch außen am Lattenkreuz (46.). Trotz verlorenem Spiel war SV-Trainer Benjamin Schäffer zufrieden: „Das war eine super Einheit für jeden einzelnen. Vielleicht hätte ich mehr davon reden sollen, dass wir das Spiel gewinnen wollen.“
Den nächsten Schritt zur Titelverteidigung machte Heimerdingen mit dem 3:1 gegen den Gastgeber aus Flacht, der sich nach dem Abstieg in die A-Liga neu formieren muss. Die Tore erzielten Mahran Husein (10., 46.) sowie Michele Ancona (52) und für Flacht Marc Reichert (60.).
 
 
Im Bezirksligaduell zwischen dem TSV Merklingen und dem TSV Höfingen gab es beim 1:1 keinen Sieger. Die Premiere für den Turnierneuling aus Höfingen begann vielversprechend. Die erste Chance hatte zwar Merklingen, das erste Tor gelang jedoch dem Team von Spielertrainer Sebastian Bortel. Nachdem ein Ball von Desmond Ibeawuchi von Schlussmann Marc Widmaier abgewehrt worden war, traf Denis Schranz im Nachschuss. Den Ausgleich erzielte Thomas Hampel in der zweiten Hälfte per Foulelfmeter. „Wir wollen ein gutes Spiel machen und ein Erfolgserlebnis einsammeln. Gegen Altkreismannschaften verliert man nur ungern“, hatte Merklingens Coach Thomas Wohland noch vor der Partie gesagt. Zumindest zum Teil wurde diese Vorgabe von seinen Mannen in die Tat umgesetzt.
Donnerstag, 26 Juli 2018 09:26

Turnier Flyer 4. Eugen-Essig-Gedächtnisturnier 2018

Titelseite.Turnier.1 Kopie

Titelseite.Turnier.2 Kopie

Titelseite.Turnier.3 Kopie

Titelseite.Turnier.4 Kopie

Titelseite.Turnier.5 Kopie

Titelseite.Turnier.6 Kopie

Titelseite.Turnier.7 Kopie

 

Dienstag, 24 Juli 2018 22:08
Heimerdingen kommt als Titelverteidiger zum 4. Eugen-Essig-Turnier des TSV Flacht. Andreas Klingbeil (Leonberger Kreiszeitung 24.07.18) Auch wenn der TSV Flacht seine Zelte in der Bezirksliga abbrechen musste und in der neuen Runde wieder als A-Ligist ins Rennen geht, am Modus des traditionsreichen Vorbereitungsturnieres hat das nichts geändert. Beim 4. Eugen-Essig-Gedächtnisturnier – zuvor firmierte das Turnier unter dem Namen Rudi Essig – sind einmal mehr die klassenhöchsten Mannschaften aus dem Altkreis Leonberg am Start. Die Gruppenspiele steigen an diesem Mittwoch und Donnerstag, 25./26. Juli. Finaltag ist Montag, 30. Juli. Und weil die Organisatoren ihre Lehren aus dem vergangenen Jahr gezogen haben, als der erste Turniertag im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fiel, haben sie in der Ausschreibung auch gleich noch den 31. Juli als Ausweichtermin festgelegt. Als Titelverteidiger reist der TSV Heimerdingen an. Der Landesligist hatte sich im Finale mit 2:1 gegen den TSV Eltingen (inzwischen SV Leonberg/Eltingen) durchgesetzt. Die Schützlinge von Trainer Holger Ludwig haben am vergangenen Wochenende ihr Trainingslager in Freudenstadt absolviert. Drei lange Einheiten standen auf dem Programm, dazu das Testspiel gegen den Landesligaabsteiger Spvgg Freudenstadt, das nach 0:1-Rückstand mit 2:1 gewonnen wurde. Die Heimerdinger Tore erzielten Michele Ancona und Neuzugang Mahran Hussein. In Flacht wird das Team nicht komplett auflaufen können. Unter anderem fehlen die Stammkräfte Murat Öztürk, Daniel Riffert, Patrick Kraut und Denis Schäffler. Mit nahezu voller Kapelle kommt dagegen die SKV Rutesheim. Trainer Rolf Kramer wird in den beiden Gruppenspielen am Donnerstag zwei nahezu komplett verschiedene Teams aufbieten können. Nachdem seine Schützlinge im Vorjahr auf den letzten Drücker vom TSV Eltingen in das Spiel um Platz drei verdrängt wurden, lautet das Ziel des Verbandsligisten zunächst einmal Endspielteilnahme. In den Jahren 2015 und 2016 hatte Rutesheim das Turnier gewonnen. Nachdem der SV Perouse Turnierorganisator Bernd Feyler zufolge die Flachter Anfrage abschlägig beschieden hat, feiert der TSV Höfingen im Rennen um den Pokal Premiere. Die Gastgeber selbst befinden sich nach dem Abstieg im Neuaufbau. Sie haben ihr Trainingslager in Baiersbronn bereits hinter sich. Am vergangenen Wochenende unterlagen sie beim TSV Nussdorf mit 1:4, hatten die Partie aber mit dem 1:1 bis 15 Minuten vor Schluss lange offen gehalten. „Wir gehen ohne Druck und Vorgabe in die Runde“, sagt Bernd Feyler, „und im Turnier geht es für uns darum, uns einigermaßen gut zu verkaufen.“
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok